ABOUT
Retro Goldmine Film schürft audiovisuelle Geschichten aus dem Bergwerk der Wirklichkeiten. Als Unternehmen für Film- und Videoproduktion erzählt und produziert Retro Goldmine diese Geschichten für sämtliche Formate.

2013 als Label und Operationsbasis für das Kinodebüt „Innere Blutungen“ angelegt, ist Retro Goldmine von der pragmatischen Plattform zum Unternehmen mutiert und als solches 2018 neu gegründet worden. An handfesten und virtuellen Schreibtischen entwickelt eine handverlesene Kreativschar in unterschiedlichen Konstellationen Content, Drehbücher und Produktionskonzepte, um sie dann in inspirierte Filmformate zu übersetzen. Zum Portfolio zählen Auftragsarbeiten ebenso wie Eigenproduktionen.

Film ist Alchemie. Der Herausforderung des Geschichtenerzählens und seiner Transformation ins Filmische begegnen wir grundsätzlich mit dem Anspruch, den richtigen Weg zu wählen. Wenn wir uns an Konventionen halten, tun wir das bewusst, reflektiert und, ja, unkonventionell.

Eine Firmengeschichte haben wir buchstäblich als Märchen erzählt, ein Live-Art-Festival am Schauplatz Hotel fürs Kino festgehalten und aus alten Zeitungsartikeln ein international viel beachtetes Doku-Monstrum über die Monstrosität des Provinziellen erschaffen.

Unserer Neigung und Prägung entsprechend, nehmen wir den Begriff des Audiovisuellen überaus ernst. Und wörtlich. Schöne Bilder, schlechter Sound? Das sollte nicht in Frage kommen. Film ist ein audiovisuelles Medium: Die gleichwertige Behandlung von Bild und Ton ist uns ein besonderes Anliegen. In technischer wie in künstlerischer Hinsicht.
Denn das Entstehenlassen stimmungsvoller Bilder geht mit der Synergie von anspruchsvoller Visualisierung und Vertonung einher. Das betrifft neben der Regie-, Kamera-, Licht- und Effektarbeit eben auch: die richtige Musikauswahl, das passende Sounddesign sowie adäquates Composing, Mixing und Mastering.

Auch an anderen Überzeugungen halten wir fest. Insbesondere der, dass Filmemachen auch soziales Handeln ist: in der Produktion, am Set und darüber hinaus. Menschlich- und Freundlichkeit, Fairness im Umgang sind dabei das Eine. Das Andere ist ökologisches Bewusstsein und Verantwortungsgefühl. Wir tun, was wir können. Auch wenn es oft nur kleine Hebel sind, die wir bedienen können. Etwa, indem wir die Logistik beim Filmdreh so smart wie möglich halten. Oder hochwertige Akkus der Einwegbatterie vorziehen. Oder anstatt Fast Food gesundes, regionales Catering bereit stellen.